Wetter- & Klima-Werkstatt Offenbach am Main in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wtterdienst und der Stadt Offenbach mitten in der Innenstadt

Foto: pexels

KLIMA IM WANDEL: ANPASSUNG UND SCHUTZ
03.05.–31.07.2022

Durch den Ausstoß von Treibhausgasen hat sich das Klima seit Beginn der Industrialisierung weltweit spürbar gewandelt. Auch hier in Hessen sind die Veränderungen in zahlreichen Lebensbereichen mess- und spürbar. Der Klimawandel bedroht mit seinen Folgen uns Menschen und auch die Tier- und Pflanzenwelt. So war das Jahr 2020 eines der wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 und außerdem Teil einer echten Erwärmungsserie: Neun der zehn wärmsten je in Deutschland gemessenen Jahre liegen im 21. Jahrhundert!
Doch wie können wir als Gesellschaft am besten mit dieser Situation umgehen? Die Ausstellung veranschaulicht, wie wir mit Klimaschutzmaßnahmen das Voranschreiten des Klimawandels aufhalten und durch sogenannte Klimaanpassung mit den bereits existierenden klimatischen Veränderungen umgehen können.
Dabei geht es insbesondere um Maßnahmen, die bereits konkret in Offenbach umgesetzt wurden oder in der Entwicklung stecken und die als exemplarisch für Initiativen in Städten gelten können. In der Ausstellung finden sich jede Menge Tipps und Tricks, wie mit klimatischen Veränderungen umzugehen ist. Es werden zahlreiche Initiativen vorgestellt, die sich dem Kampf gegen den Klimawandel verschrieben haben und die jederzeit offen sind für neue Mitglieder. 

WETTER UND NATUR
01.02.–01.05.2022

Die Natur lässt sich nicht zähmen und wir müssen endlich wieder lernen, als Teil von ihr zu agieren, anstatt ihre Ressourcen weiter auszubeuten. Das Wetter hat einen wesentlichen Einfluss auf die Natur und die Natur ihrerseits auf das Wetter. Das eine ist ohne das andere nicht denkbar. Wie genau hängt beides zusammen und wodurch wird die Natur am meisten beeinflusst?
Wir schauen uns bei dem Thema „Wetter und Natur“ die für unsere Breitengrade typischen Jahreszeiten an und stellen uns die Frage, welche Auswirkungen Frühling, Sommer, Herbst und Winter auf Menschen, Tiere und Pflanzen haben? Und was passiert, wenn sich die Jahreszeiten aufgrund des Klimawandels verschieben, nicht mehr voneinander zu trennen sind?

Wir schauen aber auch darauf, wie sich die Natur in den Gegenden verhält, in denen natürlicherweise keine Jahreszeiten vorkommen. Die Auswirkungen des Klimawandels liegen inzwischen auf der Hand. Diese reichen von dramatischen Flutkatastrophen bis hin zu auf den ersten Blick unwesentlichen Problemen:

Ist es nicht vergleichsweise unbedeutend, wenn der Kuckuck im April keine Nester mehr findet, um seine Eier anderen Vögeln unterzujubeln? Wie hängt das alles zusammen?

Die Ausstellung erläutert die Zusammenhänge und gibt auch einen kleinen Ausblick darauf, welche Ideen und Initiativen helfen, die Natur mit ihren Jahreszeiten zu erhalten.

DIE VERMESSUNG DES WETTERS
02.11.2021–31.1.2022

Im Mittelpunkt des Themas „Die Vermessung des Wetters“ stehen in der Wetter- und Klimawerkstatt Offenbach Fragen nach den Messmethoden der Meteorologinnen und Meteorologen: Welche Daten werden erfasst, womit werden Wetterdaten gesammelt und wie entstehen Wettervorhersagen, die uns tagtäglich über Apps, Fernsehsendungen oder Radionachrichten begegnen?

Barometer, Thermometer, Anemometer, Hygrometer sind nur einige der Messgeräte, mit denen sich das Wetter erfassen lässt. Die Messmethoden sind dabei über die Jahrhunderte immer präziser geworden. Eine sechstägige Wettervorhersage ist heute immerhin so zuverlässig wie eine 24-stündige Vorhersage vor vierzig Jahren.
Mit der Erfindung des Thermometers und des Barometers im 17. Jahrhundert hatte die Wettervorhersage eine neue Grundlage erhalten. Aber erst im 19. Jahrhundert erkannte man, dass sich das scheinbar unberechenbare Wetter innerhalb gewisser Grenzen erforschen und vorhersagen lässt. Durch den technischen Fortschritt wurde seit den 1950er-Jahren die Datengrundlage der rechnerischen Wettervorhersage durch ein weltumspannendes Netz an Wettersatelliten, Radiowettersonden und Wetterradare erheblich verbessert.

Ein Film, der von dem YouTube und Umweltaktivisten Fabian Grischkat, produziert und moderiert wird, klärt ferner über die Arbeit des Deutschen Wetterdienstes auf. Besucherinnen und Besucher der Wetter- und Klimawerkstatt können somit erfahren, wie das Wetter vermessen wird.

WOLKEN
31.08.–31.10.2021

Die Wetter- und Klimawerkstatt mitten in der Offenbacher Innenstadt widmet sich neben allgemeinen Wetter- und Klimaphänomen einem der schönsten Wetterphänomene überhaupt, den Wolken. Ab September 2021 heißt es mitten in der Offenbacher Innenstadt: Alles über Wolken erfahren, Wolken beobachten und bestimmen. Scheinbar schwerelos schwebt eine wattig-zarte Wolke am Himmel. Und selbst bei einer ausgewachsenen Gewitterwolke ist es schwer vorstellbar, dass sie tonnenschwer über der Erde steht. Doch der Schein trügt – Wolken wiegen viel mehr als wir annehmen. Sogar ein kleiner, flauschiger Schönwetter-Cumulus kann tausend Tonnen auf die Waage bringen – so viel wie 200 große Elefanten. Das Thema „Faszination Wolken“ überrascht die Besucher*innen mit erstaunlichen Fakten über Wolken.

WAS IST WETTER? WAS IST KLIMA?
01.06.–29.08.2021

Wie viel wiegt eine Wolke? Woher weht der Wind?
Und wohin verschwindet er? Wie wird das Wetter morgen?
Seit Jahrhunderten beschäftigen Wetter und Klima tagtäglich die Menschen, kaum ein Thema ist so allgegenwärtig und verbindend. Die Wetter- und Klimawerkstatt lädt zu einer Auseinandersetzung mit vielfältigen Phänomenen ein. Besucherinnen und Besucher wiegen Luft, lassen es regnen, erzeugen Druck, knobeln, sagen das Wetter voraus oder gestalten ihr eigenes Wetter in Workshops.
 Im ständigen Wechsel werden Wetter und Klima unter immer anderen Aspekten beleuchtet, mehrfach im Monat finden Vorträge und Veranstaltungen statt. Die Werkstatt versteht sich als lebendiger Ort für alle.

AUSBLICK

KLIMA, KLIMAWANDEL UND KLIMASCHUTZ
03.05.–31.07.2022


Der Klimawandel ist längst da. Auch in Deutschland spüren wir ihn schon. Wetterextreme wie Hitzewellen oder Starkniederschläge werden häufiger und heftiger. Der Hitze- und Dürresommer 2018 ist nur ein Beispiel von vielen dafür. Künftig wird sich dieser Trend noch verstärken. Anpassungen an den Klimawandel helfen, besser mit seinen Folgen umzugehen, Schäden zu verringern und noch existierende Chancen zu nutzen. In dem Themenmonat Auswirkungen des Wetter und des Klimawandels widmen wir uns dem Klima im Wandel und schlagen viele Möglichkeiten vor, das Klima zu retten.

WETTER UND KUNST
09.08.–30.10.2022